Ein Ungar in Amerika

ungarinamerika1.jpg

Laszlo Virag, in Ungarn geboren und einige Jahre in Ostberlin gelebt, reiste Ende der 80er Jahre als „Ossi“ in die USA. Mit $2,50 am Tag trampte er durchs Land. Er wohnte bei Indianern, wanderte nachts durch Harlem und lernte von amerikanischen Farmern das Essen aus den Mülltonnen der Supermärkte als ein kulinarisches Highlight kennen. In seinem Buch „Keks, Drugs und Rock’n’Roll“ beschreibt er seine Reise. In Zusammenarbeit mit der KÜCHE veranstaltete die Plattform für daNeben am 18.05. 2005 in der Geiststraße 24 eine Lesung, in der Herr Virag sein Buch vorstellte. Ca. 10 Studenten und einige Hallenser sowie die Belegschaft der Küche nahmen an der Lesung teil. Zur Aufwärmung gab Herr Virag ein kleines Didgeridookonzert und las anschließend aus seinem Buch. Nach der Lesung wurden Fragen gestellt, Kritiken geäußert und allgemein über die Thematik des Trampens aber auch der DDR geredet.

  • Teilnehmerzahl: ca. 20
  • Veranstalter: Manuel Großmann
  • Plattformkosten: 120 EUR
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter was so getrieben wurde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s